Zero-Waste-Guide: 5 Arten, Geschenke nachhaltig zu verpacken

Judith beleuchtet in ihren Artikeln aktuelle Themen und Nachrichten der Pflegebranche. Außerdem informiert sie Pflegekräfte über Karrierechancen, teilt Wissen zum Thema Gesundheit und gibt Tipps für den Pflegealltag.

Weihnachten steht vor der Tür und wie jedes Jahr stellen wir uns die Frage, womit wir Freund:innen und Familie eine Freude bereiten können. Doch mit der Auswahl der Geschenke ist es noch nicht getan. Schließlich sollen die Gaben auch hübsch verpackt sein, wenn sie unter dem Weihnachtsbaum liegen. Doch es muss nicht immer Geschenkpapier sein. Du kannst aus Dingen, die du bereits zu Hause hast, dekorative und nachhaltige Verpackungen zaubern.

In der Weihnachtszeit sammelt sich besonders viel Verpackungsmüll an. Ein Großteil davon ist laut der Deutschen Umwelthilfe Geschenkpapier. Zwar sehen die bunten und aufwändig gestalteten Papierbögen schön aus, doch leider sind sie echte Klimakiller. Um ein Kilo Geschenkpapier herzustellen, braucht es 50 Liter Wasser und fünf Kilowattstunden Energie. Geschenke verpacken geht auch klimafreundlicher. Wir haben fünf individuelle und nachhaltige Zero-Waste-Alternativen für dich zusammengetragen, die Portemonnaie und Umwelt schonen.

1. Nachhaltige Geschenkpapier-Alternativen aus Altpapier

Eine einfache Möglichkeit, um Geschenke nachhaltig zu verpacken, ist Altpapier. Ausgelesene Zeitungen, Magazine, Poster oder abgelaufene Kalender eignen sich gut, da sie meist sehr farbenfroh sind. Besonders individuell wird deine Verpackung, wenn du sie passend zum Geschenk auswählst. Ein Parfum kannst du zum Beispiel in die Seiten eines Modemagazins einschlagen und ein Reiseführer macht sich besonders gut im alten Prospekt vom Outdoor-Geschäft. Wenn du kreativ werden möchtest, bastle kleine Collagen aus dem Altpapier oder schneide einzelne Wörter aus den Zeitungsüberschriften aus und klebe sie auf die Geschenke. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

2. Bereits vorhandenes Geschenkpapier recyclen

Diesen Trick kannten schon unsere Großeltern: Ist Geschenkpapier schon einmal im Umlauf, kannst du es ganz einfach wiederverwenden. Achte dabei darauf, die Geschenke, die du erhältst, stets vorsichtig auspacken. Sollte doch mal ein Knick vorhanden sein, lässt sich dieser meist einfach glatt bügeln. Stelle dein Bügeleisen dazu auf die niedrigste Stufe und fahre ohne Dampf vorsichtig über die Falten. Schon hast du einen glatten Geschenkpapierbogen, der aussieht wie frisch gekauft. Am besten lässt sich das gesammelte Papier lagern, wenn du es einrollst. Zwar benötigt dieser Trick etwas Vorlaufzeit, doch wenn du dieses Weihnachten mit dem Sammeln beginnst, hast du schon bald deine eigene bunte Geschenkpapier-Kollektion, aus der du für jede:n die passende Farbe auswählen kannst.

3. Aus Stoffresten nachhaltige Verpackungen im Furoshiki-Stil kreieren

Schon im sechsten Jahrhundert nach Christus wurden in Japan Geschenke in Stoff eingewickelt. Diese traditionelle Art der Verpackung wird „Furoshiki“ genannt und erlebt seit einigen Jahren ein echtes Revival. 2006 stellte die damalige japanische Umweltministerin Yuriko Koike sogar ein von ihr selbst gestaltetes Furoshiki vor, um für den Klimaschutz zu werben. Wenn du dein Geschenk im japanischen Stil verpacken möchtest, brauchst du lediglich ein ausrangiertes Stofftaschentuch, ein Geschirrtuch, ein Stück Tischdecke oder ein Halstuch, das du nicht mehr benötigst. Wenn du dir unsicher bist, welche Wickeltechnik am besten ist, schau doch mal auf YouTube vorbei. Dort findest du zahlreiche Anleitungen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden: Von simpel bis kunstvoll ist alles dabei.

4. Das Matrjoschka-Prinzip: Geschenk im Geschenk verpacken

Dieser Trick eignet sich, wenn du jemanden mehrfach beschenken willst. Du hast einen Pullover für deine Kollegin gestrickt, möchtest ihr aber auch ein Buch schenken? Dann wickle letzteres einfach in den Pulli ein, binde eine schöne Schleife drum und fertig ist die nachhaltige Verpackung. Ob Kuchenform in der Backschürze, Wellness-Gutschein im Badetuch oder selbstgebackene Plätzchen in einer schönen neuen Brotdose: hier gibt es wirklich viele Möglichkeiten

5. Leere Blechdosen als nachhaltige Geschenkverpackung nutzen

Viele Lebensmittel wie Tee, Kaffee, Pralinen oder Kekse werden in Dosen verkauft. Aber wohin mit dem Behältnis, wenn das Lebensmittel aufgebraucht ist? Alte Dosen musst du nicht wegwerfen, denn sie eignen sich hervorragend, um Geschenke in ihnen zu verpacken. Oftmals sind die Dosen bereits schön gestaltet. Du kannst sie aber auch zusätzlich mit buntem Papier bekleben oder mit Acrylfarben bemalen. Die beschenkte Person kann die Dose nach dem Auspacken ebenfalls weiter benutzen. Blechdosen als Verpackung sind somit sehr nachhaltig.

Mit herkömmlichem Geschenkpapier sollte man sparsam umgehen, da bei der Herstellung viele Ressourcen verbraucht werden. Gut, dass es umweltschonende Alternativen gibt, die noch dazu viel günstiger sind. Mit natürlicher Deko wie getrockneten Orangenscheiben, kleinen Tannenzapfen oder Fichtenzweigen werden deine Geschenke zum nachhaltigen Hingucker unter dem Weihnachtsbaum.

Judith Marlies Barth

Mehr Beiträge zum Thema:

Das könnte Dich auch interessieren:

Alle Artikel ansehen
Eine Krankenschwester mit roten Haaren

Du möchtest etwas bewegen?

Finde einen Job, der perfekt zu deinen Vorstellungen passt: Flexibel im Leasing oder festangestellt bei einer unserer 5.500+ Partnereinrichtungen.